bgp e.media

New Basket 92 Oberhausen e.V.       

Die nächsten Spiele

Fr. 18.01.2019 (OB)
19h WNBL - Osnabrück

Sa. 19.01.2019
14h Osterath - U14-2
14h Bonn - U16-1
17h D2 - Hüls

So. 20.01.2019
12h B.Löwen - U14-1
16h U18 - Kleve
18h D3 - Barmen

Mi. 23.01.2019
19h D2 - D3

Sa. 26.01.2019
16h U14-1 - Opladen
19h Duisburg - D1

So. 27.01.2019 (OB)
10h U14-2 - Düsseldorf
12h WNBL - Neuss
14h Bochum - U16-2
14h Münster - U18
16h U16-1 - Neuss

11.12.2018
1. Damen
NBO ist gewappnet für den Jahres-Endspurt

Die Liga-Aufgabe in Grafenberg wurde mit einem Sieg souverän gelöst. Spielerisch war das eine gute Vorbereitung für die beiden letzten Spiele.

 

 

TV Grafenberg - evo NB Oberhausen 49:74 (26:37)

 

Beim Auswärtsspiel in Düsseldorf überzeugten die New Baskets mal wieder und fuhren im Duell mit dem Tabellenvierten einen deutlichen Auswärtssieg ein. Besonders gefreut haben dürfte Linienchef Ralf Weßlowski, dass seine Mannschaft defensiv konstant verteidigte und dabei offensiv trotzdem nicht den Rhythmus verlor. Das ist ein positiver Sprung nach vorne.

 

Luisa Pieckenäcker erwischte einen guten Start

 

Dabei legten die Gastgeberinnen gar nicht so schlecht los und eröffneten das Spiel gleich mal mit einem erfolgreichen Dreier. Sarah Zierhut antwortete aus der Distanz, ehe Luisa Bräuer kurz darauf die erste NBO-Führung aus der Mitteldistanz gelang. Doch Grafenberg ließ sich noch nicht abschütteln und hätte auch in Schlagdistanz bleiben können, hätten sie nur von der Freiwurflinie getroffen. Von sechs Versuchen flog im ersten Viertel nur einer durch die Reuse, so dass NBO immer weiter davon zog. Luisa Piekenäcker erwischte zum Start ein heißes Händchen und sammelte allein schon neun Zähler.

 

Diese Führung gab den Oberhausenerinnen Selbstvertrauen in einem sonst ziemlich zerfahrenen Spiel. Das lag gar nicht an mangelnder Qualität, sondern viel mehr an einer insgesamt recht körperlichen Spielweise. Weil die Schiedsrichter hier eine klare Linie vermissen ließen, konnte sich keine der beiden Mannschaften so recht drauf einstellen. Grafenberg kam auch in den zweiten zehn Minuten wieder zuhauf an die Freiwurflinie, insgesamt 34 Mal über die gesamten 40 Minuten, NBO wurde zum Vergleich gerade einmal 17 Mal an die Linie geschickt.

 

Dreiergespann erhöht Vorsprung

 

Renée Höfels, Verena Doczyck und Zierhut erhöhten den Vorsprung im zweiten Abschnitt schnell auf 15 Punkte. Grafenberg traf nun deutlich besser von der Linie und kam dennoch nie näher als neun Punkte heran. Als Zierhut und Höfels dann auch nach dem Pausentee schnell für Punkte sorgten, war die Partie beim Zwischenstand von 49:28 nun endgültig entschieden. Grafenberg gab aber nicht auf und kämpfte sich über die Freiwürfe bis auf 15 Zähler heran, doch NBO ließ nichts anbrennen und nahm den Düsseldorferinnen endgültig die Hoffnung auf einen Sieg.

 

Das intensive Spiel bringt die evo New Baskets nun genau rechtzeitig vor den beiden wichtigen Duellen vor der Weihnachtspause wieder auf Hochtouren. Das Duell mit den Bergischen Löwen in der Liga und Kinderhaus aus Münster im Pokal kann kommen.

 

NBO: Höfels (10), Schneider (3), Zierhut (19), Bräuer (8), Dahlem (2); Müller, Doczyck (6), Baseler, Lu. Piekenäcker (12), Kadic (9), La. Piekenäcker (5), Weißenborn.

 

Text: Geronimo Köllner (NRZ)
Foto: Kerstin Bögeholz