bgp e.media

New Basket 92 Oberhausen e.V.       

Die nächsten Spiele

Sa. 22.09.2018
16h Kleve - U18
18h Hürth - D1

So. 23.09.2018
10h U14-2 - Osterath
12h U16-2 - Gerthe
14h U14-1 - Bonn
16h U16-1 - Bielefeld

Sa. 29.09.2018
15h Düsseldorf - U14-2
18h Essen - D3

So. 30.09.2018
14h D2 - Barmen
16h D1 - Köln

Mi. 03.10.2018
18h D2 - Essen

Sa. 06.10.2018
12h Erle - U18
13h Düsseldorf - U12
18h U16-1 - Duisburg

So. 07.10.2018
10h U14-2 - Neuss
12h U16-2 - Duisburg
14h Köln - D1
14h U14-1 - Dortmund
16h D3 - Wuppertal

Mo. 08.10.2018
18:30h TNeuss - U16-1

Sa. 13.10.2018
12h Xanten - U18
14h Berg. Löwen - U14-1

So. 14.10.2018
12h Osnabrück - WNBL

So. 21.10.2018 (RE)
15h WNBL - Osnabrück

So. 28.10.2018
12h Hürth - WNBL

 

27.02.2018
1. Damen
evoNB Oberhausen muss weiter um Klassenerhalt zittern

Gegen den Herner TC II gab es mit 61:102 eine deutliche Niederlage einzustecken. Mögliche Vorentscheidung nun am Samstag gegen Köln.

 

Herner TC II - evoNB Oberhausen 102:61 (57:27)

 

Schon nach einer Viertelstunde musste der recht zahlreich mit angereiste NBO-Anhang eingestehen, dass gegen die HTC-Reserve in dieser Besetzung wohl nichts zu holen sein würde. Zusätzlich enttäuschte aber auch die Mannschaft, gab sich früh geschlagen und wurde dementsprechend auch in der Höhe verdient vom Parkett gefegt. Selbst als Herne im letzten Viertel auf die drei Spielerinnen der ersten Mannschaft verzichtete, verloren die New Baskets das Viertel mit 18:22.

 

Dabei begann das Spiel gar nicht schlecht. Herne überließ der Italienerin Beatrice Attura den Aufbau und die zeigte ihre Qualität. Zudem fand sie ihre Teamkameradin aus der ersten Mannschaft, die Niederländerin Isabella Slim. Doch NBO ließ sich nicht abschütteln, selbst die frühe Verletzung von Marlies Askamp konnte die Mannschaft zunächst auffangen.


Mangelnde Arbeitsbereitschaft

 

Luisa Bräuer, Svetlana Martynova und Marie Anderheide glichen zum zwischenzeitlichen 6:6 aus. Selbst einen 9:0-Lauf der Gastgeberinnen zum Viertelende fing die Mannschaft von Henry Canton noch einigermaßen auf, ehe den New Baskets im zweiten Abschnitt die Puste ausging. Cantons Rotation auf der Centerposition wurde durch Askamps Verletzung über den Haufen geworden, Martynova riss deutlich mehr Minuten ab, so dass ihr dann auch teilweise die Kraft fehlte. Ein größeres Problem wurde allerdings die mangelnde Arbeitsbereitschaft.

 

Dass zumindest Attura und Slim nicht unbedingt frei von draußen werfen sollten, hätte sich bis dahin eigentlich herumsprechen sollen, doch beide durften im zweiten Abschnitt ungestört den Ball durch die Reuse werfen. Offensiv ging bei NBO der Rhythmus verloren und so schraubte Herne die Führung binnen fünf Minuten auf 38:21 hoch. Die folgenden 25 Minuten waren dann aber einer Mannschaft im Abstiegskampf nicht würdig, zumal Herne gegen Ende des dritten Viertels dann auch nur noch Spielerinnen der Zweiten einsetzte. Herne ist nun auf einen Punkt an NBO und die Rheinstars aus Köln ran.


Vermutlich letzte Chance wartet am Samstag

 

Da wohl auch in den kommenden Spielen Herne die zweite Mannschaft verstärken wird, wird es nun auf das direkte Duell am kommenden Samstag mit Köln ankommen. Um 18 Uhr geht es in der Halle Ost nun wohl um die letzte Chance, ehe gegen die Dragons Rhöndorf (4.) und BBZ Opladen (1.) wohl wenig zu holen sein wird.

 

NBO: Anderheide (13), Höfels (10), Bräuer (9), Derißen (4), Askamp; Lu. Piekenäcker (2), La. Piekenäcker (5), Martynova (6), Bach, Malz (12).