bgp e.media

New Basket 92 Oberhausen e.V.       

Die nächsten Spiele

Sa. 22.09.2018
16h Kleve - U18
18h Hürth - D1

So. 23.09.2018
10h U14-2 - Osterath
12h U16-2 - Gerthe
14h U14-1 - Bonn
16h U16-1 - Bielefeld

Sa. 29.09.2018
15h Düsseldorf - U14-2
18h Essen - D3

So. 30.09.2018
14h D2 - Barmen
16h D1 - Köln

Mi. 03.10.2018
18h D2 - Essen

Sa. 06.10.2018
12h Erle - U18
13h Düsseldorf - U12
18h U16-1 - Duisburg

So. 07.10.2018
10h U14-2 - Neuss
12h U16-2 - Duisburg
14h Köln - D1
14h U14-1 - Dortmund
16h D3 - Wuppertal

Mo. 08.10.2018
18:30h TNeuss - U16-1

Sa. 13.10.2018
12h Xanten - U18
14h Berg. Löwen - U14-1

So. 14.10.2018
12h Osnabrück - WNBL

So. 21.10.2018 (RE)
15h WNBL - Osnabrück

So. 28.10.2018
12h Hürth - WNBL

 

23.10.2017
WNBL
Metropol Girls siegen im Spitzenspiel mit Herzschlagfinale gegen Herne

Metropol Girls – Herner TC 51:50
Viertel: (16:8/16:16/6:19/13:7)

 

In einem extrem knappen Spiel konnten Metropol Girls Bochum, Oberhausen, Recklinghausen das WNBL-Team des Herner TC mit einem Punkt bezwingen. Nach dieser Energieleistung übernimmt das Kooperationsteam aus dem Ruhrgebiet um Julia Martin und Lilly Kaprolat (Foto) die Tabellenführung in der Gruppe Nordwest und ist nach dem dritten Spieltag die einzige ungeschlagene Mannschaft der Staffel.

 

Im mit Spannung erwarteten Ruhrgebietsderby zeigten bereits die ersten Minuten, dass sich beide Teams auf Augenhöhe begegnen würden. Bis zum Stand von 6:6 in der 6. Minute konnte sich keine Mannschaft einen substanziellen Vorteil erarbeiten. Die nächsten fünf Minuten gehörten dann jedoch den Gastgeberinnen, die sich aufbauend auf ihrer guten Verteidigungsleistung einen ersten 11 Punkte-Vorsprung (19-8, 11. Min.) erspielen konnten.

 

"Wir wollten über hohes Tempo und aggressive Verteidigung dem Spiel unseren Stempel aufdrücken, das ist uns in den ersten Minuten wirklich gut gelungen," , analysiert Metropol-Headcoach Björn Grönheit den Beginn der Partie. Bis zur Pause neutralisierten sich dann beide Teams weitestgehend, so dass die Metropol Girls mit einem Acht-Punkte-Polster in die zweite Halbzeit gehen konnten.

 

Nach dem Seitenwechsel suchten die Gäste ihr Heil in einer Ball-Raum-Verteidigung und stellten das Heimteam somit vor veränderte Aufgaben.

 

"Gegen die Herner Zone haben wir nicht nur unseren Rhythmus in der Offense verloren, sondern auch unsere Aggressivität in der Defense," zeigte sich Coach Grönheit mit dieser Phase der Partie unzufrieden. Die Metropol Girls gestattete den Gästen nun zu viele einfache Punkte und gab so den in Halbzeit eins hart erkämpften Vorsprung leichtfertig aus der Hand. Doch wie so häufig im Basketball war auch das Derby von unterschiedlichen Läufen geprägt. Mit Beginn des vierten Viertels wechselte das Momentum zurück zu den Metropol Girls. Die nun sehr fokussierte Verteidigung gestattete den Hernerinnen unglaubliche acht Minuten lang keine Punkte und auch im Angriff fanden endlich wieder erfolgreichere Abschlüsse statt. Mit einer Drei-Punkte-Führung ging es für das Kooperationsteam in die entscheidende Endphase. Die Herner Führung zum 48:46 konterte Emma Morsbach mit einem Dreipunktspiel für die Metropol Girls. Der HTC antwortete noch einmal durch Laura Zolper (39.), aber die letzten Metropol-Punkte durch Topscorerin Amelie Kröner 37 Sekunden vor dem Ende blieben dank starker Metropol-Defense unbeantwortet. Der anschließende Jubel der Siegerinnen kannte keine Grenzen und die völlig ausgepumpten aber überglücklichen Metropol Girls konnten sich über den ersten Platz in der Tabelle freuen.

 

"Wir haben heute im letzten Viertel unser Herz in beide Hände genommen und alles, was wir hatten in unsere Verteidigung investiert. Die Mädchen haben einen tollen Charakter gezeigt und sich diesen Sieg wirklich verdient", zollt Grönheit seinem Team großen Respekt.

 

Nach einem spielfreien Wochenende findet die nächste Partie der Metropol Girls am Sonntag den 05.11.2017 um 11:00 Uhr in Osnabrück statt. Gegner sind dann die hoch gehandelten OSC Junior Panthers, gespielt wird in der OSC-Halle A.

 

Metropol Girls: Suveyzdis (0), Krizanovic (1), Morsbach (5), Kaprolat (9), Werner (0), Schulz (0), Kröner (20), Martin (0), Stahlhut (9), Gauger (0), Hochhaus (3), Franze (4)