bgp e.media

New Basket 92 Oberhausen e.V.       

Die nächsten Spiele

Sa. 07.03.2020
16h Kamp-Lintf.-D3
18h D1-Bielefeld

Sa. 14.03.2020
12h Eintr. Erle-U16
15h Düsseldorf-U14
16h Mettmann-D2
17h Düsseldorf-D1

So. 15.03.2020
12h D3-Xanten
14h Hüls-D2
16h Sterkrade-U18

Mi. 18.03.2020
19:30h D2-Kessel

Sa. 21.03.2020
18h D1-Opladen
18h Kleve-D3

So. 22.03.2020
12h U14-Erle
14h U16-Essen
16h U18-Hagen

Sa. 28.03.2020
16h Bocholt-D3
16h Hagen-D1
16h Grafenberg-D2
18h Kleve-U16

So. 29.03.2020
12h Bochum-U18
14h Schalke-U14

17.02.2020
1. Damen
Der Klassenerhalt ist fast perfekt

Den New Baskets gelang mit dem letztlich klaren 80:48 gegen die DJK Frankenberg ein wichtiger Heimerfolg. Der Klassenerhalt ist fast perfekt.

 

Regionalliga, Damen evo NB Oberhausen – DJK Frankenberg 80:48 (38:28): Ein wichtiger Sieg für die New Baskets, die mit dem klaren Ergebnis im Heimspiel nicht nur den direkten Vergleich gegen die bis zu diesem Spieltag punktgleichen Gäste für sich entschieden, sondern auch den Abstand zu Schlusslicht Barmen aufrecht erhalten. Die fuhren am Wochenende schließlich ihren ersten Saisonsieg über die Herner Reserve ein.

 

Die Gäste traten ihre weite Anreise aus Aachen arg ersatzgeschwächt an. Mit nur sechs Spielerinnen, darunter Ex-New Baskets Cathy Kammann hielten sie gegen NBO dennoch im ersten Viertel noch gut mit. NBO startete mit Renée Höfels, Hannah Tüchthüsen, Amelie Werner, Luisa Bräuer und Sarah Zierhut und kam nicht so recht in Tritt. Frankenberg ging mit 10:4 in Front, ehe Ralf Weßlowski mit seiner Auszeit das erste Mal justierte. Doch erneut konterten die Gäste mit einem Lauf und zogen auf 15:9 davon. Dank eines treffsicheren Schlussspurts von Bräuer und der starken Hannah Rosenkranz drehte NBO die Partie noch vor dem ersten Viertelende und setzte diesen Lauf auch im zweiten Abschnitt (10:0) fort.

 

Klassenerhalt so gut wie geschafft

 

Frankenberg ging nun merklich die Puste aus, NBO presste zusätzlich früh und setzte den Gästen in der zweiten Halbzeit dann endgültig zu.

 

Offensiv nutzten sie den Platz, um den Ball gut zu bewegen und freie Würfe zu generieren. Die fielen zwar nicht immer hochprozentig durch die Reuse, doch weil sie am offensiven Brett gut arbeiteten, dominierten sie die letzten 20 Minuten problemlos. Der Klassenerhalt ist damit nun auch rechnerisch beinahe sicher. Ein eigener Sieg oder eine Niederlage von Barmen wäre die endgültige Entscheidung. Beide Teams spielen in zwei Wochen gegeneinander.

 

NBO: Höfels (9), Zierhut (18), Werner (7), Tüchthüsen, Bräuer (10); Schneider (2), Doczyck (8), Rosenkranz (16), Anderheide (4), Wilden (6).

 

Text: NRZ
Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services