bgp e.media

New Basket 92 Oberhausen e.V.       

Die nächsten Spiele

Di. 18.02.2020
18:30h Frintrop-U16

So. 23.02.2020
15h Borken-U14

Fr. 28.02.2020
20h Duisburg-D2

Sa. 29.02.2020
14h Ochtrup-U16
16h Barmen-D1

So. 01.03.2020
12h D3-Ruhrort
18h Hilden-U18

Sa. 07.03.2020
16h Kamp-Lintf.-D3
18h D1-Bielefeld

Sa. 14.03.2020
12h Eintr. Erle-U16
15h Düsseldorf-U14
16h Mettmann-D2
17h Düsseldorf-D1

So. 15.03.2020
12h D3-Xanten
14h Hüls-D2
16h Sterkrade-U18

Mi. 18.03.2020
19:30h D2-Kessel

Sa. 21.03.2020
18h D1-Opladen
18h Kleve-D3

So. 22.03.2020
12h U14-Erle
14h U16-Essen
16h U18-Hagen

Sa. 28.03.2020
16h Bocholt-D3
16h Hagen-D1
16h Grafenberg-D2
18h Kleve-U16

So. 29.03.2020
12h Bochum-U18
14h Schalke-U14

10.02.2020
1. Damen
NBO verliert ersatzgeschwächt in Rhöndorf

Regionalliga-Damen Dragons Rhöndorf – evo NB Oberhausen 65:48 (36:19):

 

Ersatzgeschwächt mussten sich die New Baskets in Rhöndorf geschlagen geben. Das taten sie reichlich früh, so dass eine ordentliche zweite Hälfte am Ausgang nichts mehr änderte. Der Start wirkte hingegen wie eine Kapitulation.

 

Mit einem, im Vergleich zu so manchem Heimspiel, kleinen Zehnerkader ging die Reise nach Bad Honnef. Das sollte die Rotation vereinfachen, um die Minuten nicht auf noch mehr Spielerinnen zu verteilen. Auch wenn ohne Sarah Zierhut und Marie Anderheide eine offensive Feuerkraft dafür natürlich kompensiert werden musste.

 

Die erste Fünf mit Renée Höfels, Laura Piekenäcker, Hannah Rosenkranz, Luisa Bräuer und Helena Dahlem klappte zu Beginn nicht so wie gedacht. Rhöndorf startete mit einem erfolgreichen Dreier und legte aus der Nähe nach. Bräuer ließ zwei Freiwürfe ungenutzt, Rhöndorf zog auf 9:0 weg.

 

Zur Pause bereits entschieden

 

Ralf Weßlowski und Nicole Telke verzichteten auf ihre Auszeit, der Lauf konnte dann aber doch ein wenig gebremst werden, mit 15:7 ging es in die Viertelpause. Doch auch der Start ins zweite Viertel war alles andere als erfolgreich. Höfels traf einen von zwei Freiwürfen, Rhöndorf erzielte hingegen zwölf Punkte in Serie und entschied mit dem 27:8 nach 16 Minuten die Partie, die Auszeiten der ersten Halbzeit blieben ungenutzt, elf Zähler konnt NBO bis zum Pausenrückstand dann immerhin noch einstreuen.

 

Die zweite Halbzeit blieb ausgeglichen, einen richtigen Lauf konnten die Gäste nicht mehr starten um für Spannung zu sorgen.

 

NBO: Höfels (12), Piekenäcker (3), Rosenkranz, Bräuer (10), Dahlem (2); Müller (5), Schneider (4), Krocker, Werner (10), Tüchthüsen (2).

 

Text: NRZ
Foto: Kerstin Bögeholz / FUNKE FotoServices