bgp e.media

New Basket 92 Oberhausen e.V.       

Die nächsten Spiele

Sa. 02.11.2019
12h Dorsten-U14
16h Essen-D2
16h Borken-U16
18h Frankenb.-D1

So. 03.11.2019
12h D3-Kamp-Li.
14h Opladen-U18

Mi. 06.11.2019
19:30h D2-Duisburg

Sa. 09.11.2019
18h D1-Barmen

So. 10.11.2019
14h U16-Ochtrup
16h U18-Hilden
16h Ruhrort-D3

Mi. 13.11.2019
19:30h D3-Kamp-Li.

So. 17.11.2019
14h Bielefeld-D1

Mi. 27.11.2019
19:30h D2-Mettmann

Sa. 30.11.2019
18h D1-Düsseldorf

So. 01.12.2019
12h U14-Düsseldorf
14h U16-Eintr. Erle
16h U18-Sterkrade
18h Xanten-D3

23.09.2019
1. Damen
Zweites Spiel, zweiter Sieg
Regionalliga-Aufsteiger NB Oberhausen hat den Schwung des ersten Erfolges auch mit nach Herne genommen

Herner TC II – evo NB Oberhausen 73:77 (34:32)

 

Die New Baskets nehmen den Schwung auch in die Auswärtspartie in Herne mit und gewinnen dank einer herausragenden Teamleistung.

 

Ohne Sarah Zierhut und Kapitän Renée Höfels angereist, drehte das Team von Ralf Weßlowski und Nicole Telke insbesondere in der zweiten Hälfte auf und verdient sich damit auch den zweiten Sieg der Saison. Es dauerte zwei Minuten, bis die neuformierte erste Fünf aus Jarla Müller, Luisa Piekenäcker, Hannah Tüchthüsen, Mariele Werner und Helena Dahlem das erste Mal den Ball durch die Reuse brachte, Dahlem und Piekenäcker brachten drei von vier Freiwürfen ins Ziel.

 

Nervenstark von der Linie aus

 

Danach lief es auch aus dem Spiel deutlich besser, auch wenn sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzte. Aus der Distanz lief bei NBO nicht so viel zusammen, doch immer wieder arbeitete sich das Team in die Zone und dort eben auch an die Freiwurflinie. Insgesamt 29 Mal wurden die New Baskets an die Linie geschickt und blieben dort nervenstark.

 

Das kostet natürlich auch Kraft, doch Weßlowski verteilte die Last auf viele Schultern und brachte immer wieder frische Kräfte ins Spiel. So kam die beste Werferin Laura Piekenäcker mit 18 Punkten von der Bank. Es blieb bis zur Mitte des vierten Viertels ein offener Schlagabtausch, bei dem sich Herne mit 68:64 vier Minuten vor dem Ende schon einmal auf der Siegerstraße fühlen konnte.

 

Ein Lauf drehte die Partie

 

Doch ein guter Lauf mit Punkten von Müller, Werner und Tüchthüsen drehte die Partie eine Minute vor Schluss zum 73:68. Herne verkürzte auf drei Punkte, doch Luisa Piekenäcker arbeitete sich zum Korb und wurde mit zwei Freiwürfen belohnt. Beide waren drin, ehe Amelie Werner mit einem Treffer aus dem Feld den Deckel drauf machte. Der letzte Dreier der Gastgeberinnen, die mit Laura Zolper, Sarah Polleros (beide 36. Minute ausgefoult) und Frida Schmidt drei Talente aus dem Bundesligakader auf das Parkett schickte, war nur Ergebniskorrektur.