bgp e.media

New Basket 92 Oberhausen e.V.       

Die nächsten Spiele

Sa. 02.11.2019
12h Dorsten-U14
16h Essen-D2
16h Borken-U16
18h Frankenb.-D1

So. 03.11.2019
12h D3-Kamp-Li.
14h Opladen-U18

Mi. 06.11.2019
19:30h D2-Duisburg

Sa. 09.11.2019
18h D1-Barmen

So. 10.11.2019
14h U16-Ochtrup
16h U18-Hilden
16h Ruhrort-D3

Mi. 13.11.2019
19:30h D3-Kamp-Li.

So. 17.11.2019
14h Bielefeld-D1

Mi. 27.11.2019
19:30h D2-Mettmann

Sa. 30.11.2019
18h D1-Düsseldorf

So. 01.12.2019
12h U14-Düsseldorf
14h U16-Eintr. Erle
16h U18-Sterkrade
18h Xanten-D3

12.02.2019
1. Damen
WBV-Pokal Viertelfinale
Geschafft!

Im WBV-Viertelfinale wurde jetzt die vierte höherklassige Mannschaft ausgeschaltet. Zarte Aufstiegshoffnungen gibt es noch in der Meisterschaft.

 

evo NBO - Tel. Baskets Bonn 80:60 (47:33)

 

Geschafft! NBO schmeißt mit den Telekom Baskets Bonn den nächsten Regionalligisten raus und steht damit als zweiter Oberligist im Halbfinale. Dazu gesellen sich die Ligakonkurrentinnen der Capitol Baskets Düsseldorf sowie die Regionalligisten des TSV Hagen und der Citybaskets Recklinghausen. Den Sieg im Viertelfinale verdanken die Coaches Ralf Weßlowski und Nicole Telke einer starken Teamleistung, harter Arbeit an den Brettern und richtig guten individuellen Leistungen von Marie Anderheide, Helena Dahlem und der personifizierten Versicherung Sarah Zierhut.

 

"Das war schon gut", freut sich Weßlowski über die Leistung. Schon von Beginn an wirkte NBO konzentriert und zielstrebig. In der Verteidigung wurde der Druck hoch gehalten und offensiv eröffnete Katy Schneider aus der Mitteldistanz eine insgesamt konstante Trefferquote. Zierhut fand immer wieder den Weg in die Zone und forderte die Schiedsrichter damit, die zu Beginn kleinliche Linie eben auch durchzuhalten.


Bei jedem Angriff mindestens einmal gefoult

 

Dass die Topscorerin bei gefühlt jedem Angriff – ob beim Zug zum Korb oder beim Ball nach vorne bringen – mindestens einmal gefoult wurde, ließen die Unparteiischen an der Flügelspielerin ungesühnt.

 

Dennoch fand Bonn nie wirklich einen Rhythmus, NBO erarbeitete sich am defensiven Brett die Rebounds und auch offensiv immer wieder zweite Chancen. Insbesondere Dahlem kämpfte um die losen Bälle und traf auch schwierige Hakenwürfe. Mit dem 20:13 ging es komfortabel los, doch als Zierhut das erste Mal auf die Bank ging, verlor NBO den Rhythmus. Bonn verkürzte durch sechs schnelle Zähler und hielt das Spiel wieder offen.

 

Baskets schnell den Zahn gezogen

 

Doch im zweiten Viertel setzte sich das Team erneut ab und zog dem Regionalligisten den Zahn. Dahlem und Zierhut machten jeweils sechs schnelle Punkte und stellten erneut eine zweistellige Führung her. Davon erholte sich Bonn nicht mehr, auch weil sowohl Zierhut immer wieder aus der Distanz die Luft raus nahm, aber auch die starke Anderheide von der Bank, die immer wieder frischen Wind ins Spiel brachte und sowohl in Ringnähe und auch aus der Distanz erfolgreich blieb.

 

Mit 47:33 war die Halbzeitführung bereits ziemlich komfortabel, Dahlem und Zierhut stellten den Vorsprung kurz nach der Pause auf 20 Zähler. Damit war dann auch die Stimmung auf der Tribüne deutlich gelockert. Weßlowski brach seine Rotationen ein bisschen auf und mixte deutlich durch. Auch als Zierhut mit vier Fouls kurz danach auf die Bank musste, sprang immer wieder jemand in die Bresche und hielt die Führung dadurch stabil.

 

NBO: Höfels (3), Schneider (4), Zierhut (28), Bräuer (2), Dahlem (18); Bielefeld (2), Doczyck, Anderheide (10), Lu. Piekenäcker (2), La. Piekenäcker, Weißenborn (4), Derißen (2).