bgp e.media

New Basket 92 Oberhausen e.V.       

Die nächsten Spiele

Sa. 20.01.2018
16h U12-3 - Horst
16h Hagen - D1
18h Hagen - U18
18h Köln - D2

So. 21.01.2018 (RE)
10h U16-2 - Mülheim
12h U12-1 - Krefeld
12h Düsseldorf - U12-2
14h U14 - ISD
15h WNBL - Panthers
16h U16-1 - Bonn
18h D3 - Hamborn

Mo. 22.01.2018 (Pokal)
20:30 Köln - D1

Fr. 26.01.2017 (OB)
19:45h WNBL - Neuss

Sa. 27.01.2018*
16h U14 - Düsseldorf
16h Düsseldorf - U18
17h Hilden - D3
18h D1 - Bonn

So. 28.01.2018
12h Hurricanes - WNBL
12h Sterkrade - U16-1
16h D2 - Duisburg

24.10.2017
1. Damen
Nun ist es passiert
Velberter SG - evo NB Oberhausen 64:53 (33:28)

Nun ist es passiert. Die New Baskets stehen nach der sechsten Ligapleite in Serie auf dem letzten Tabellenplatz. Wie in den vorherigen Spielen fehlte es auch gegen Velbert in entscheidenen Situationen an Glück. Velbert hingegen sammelte fleißig Offensivrebounds und kreierte damit auch zweite Chancen, die letztlich im vierten Viertel das Spiel entschieden. NBO verfiel immer wieder in zu stagnierende Muster in der Offensive. Spielzüge dauerten zu lange und führten zu selten zu guten Abschlüssen. Meistens war es ein individueller Moment, der für den Korberfolg sorgte.

 

Die Partie gestaltete sich zu Beginn auf Augenhöhe. Beide schüttelten die typischen Sorgen eines Kellerkindes schnell ab und trafen ganz ordentlich. Mit 18:16 gingen die New Baskets sogar mit einem leichten Vorsprung in die zweiten zehn Minuten. Wie schon im ersten Abschnitt verpassten die New Baskets hier ihre Chancen von der Freiwurflinie. Eine äußerst undurchsichtige Linie der Schiedsrichter machte es beiden Mannschaften nicht einfacher. Velbert war in dieser Phase jedoch aus der Distanz gefährlich und führte zur Pause mit fünf Zählern.

 

Nach der Pause folgte dann ein Einbruch auf NBO-Seite, das Spiel blieb bei 42:46 aus Sicht der Oberhausenerinnen jedoch knapp. Doch im letzten Abschnitt fiel der Ball nicht mehr durch die Reuse. Weil das Spiel zu sehr auf die Flügel ausgelegt war, konnte sich Velbert die New Baskets in der Defensive zurechtlegen. Es fehlte das Tempo und die Bewegung abseits des Balles um überraschende Momente zu initiieren, Marie Anderheide stach hier zuvor noch mit mutigem Zug zum Korb heraus. Velbert erhöhte jedoch sukzessive mit einem 13:2-Lauf und entschied die Partie. Headcoach Canton wirbelte da noch einmal die Rotation durcheinander, doch auch so konnte der Bock nicht mehr umgestoßen werden.

 

NBO: Anderheide (17), Höfels (15), Piekenäcker (6), Bräuer (7), Dahlem (5); Bielefeld (3), Delling, Greshake-Spahn.